KONSERVATORISCHES

Gesichtete Diapositiv-Materialien sind überwiegend in einem guten Erhaltungszustand, weshalb sich Scans ohne weiteres anfertigen liessen. Zur Stabilisierung der in den Holzkästen stehenden (gerahmten) Diapositive wurden oft Schaumstoffstücke, zusammengerollte Pappe, zusammengeknülltes/r Papier, Kunststofffolie, Wellpappe u.Ä. verwendet. (Das „Stabilisierungsmaterial“ füllt den Zwischenraum zwischen letztem Dia i.d. Reihe und der Kästchenwand.) Das “Füllmaterial“ steht in direktem Kontakt mit dem Diapositiv und wurde oft so reichlich verwendet, dass dieses verzogen und nahezu aus dem Rahmen gedrückt wird. Teilweise wurde das Material von unserer Seite schon entnommen. Zur Stabilisierung der Dias in den Kästchen ist eine Lösung zu finden. Eine Umlagerung ist nicht nötig.
Die Bestandserfassung wäre insofern weiterzuführen, um (endlich) Auskunft über die genaue Stückzahl der Dia-Unikate geben zu können.
Die Themenangaben zu jeder Dia-Reihe in der Excel-Tabelle könnten helfen zu entscheiden, welche der Reihen digitalisiert werden sollen.

Am wichtigsten ist jedoch die Schaffung eines stabilen Klimas im Medienarchiv.
An dieser Stelle sollen keine empfohlenen Werte für die Lagerung von Diapositiven (bzw. allgemein Color-Fotomaterialien) genannt werden, diese sind utopisch.
Zu erreichen, dass die Temperatur wenigstens ganzjährig konstant unter 20°C liegt, die relative Luftfeuchte 50% nicht übersteig (…!), ist für die passive Konservierung aller Lehrmedien im Medienarchiv der HTW unerlässlich.