FILMERFASSUNG

Die Filme im Medienarchiv der HTW waren zwar bereits erfasst, aber diese Erfassung beschränkte sich darauf, dass die Regale mit Findzetteln versehen waren. Diese Findzettel vermerkten die laufenden Filmnummern pro Regalreihe. Die Überlegung war daher eine erneute, detailliertere Erfassung der Filme vorzunehmen, sowie die Findmöglichkeiten zu verbessern. Folglicherweise sollte daher auch die Regalpositionen der Filme exakter erfasst werden, d.h. dem jeweiligen Film soll das entsprechende Regalsegment zugeordnet werden. Damit geht einher, dass auch die Regalsegmente neu benannt werden müssen. Dieses neue Konzept sollte möglichst einfach gehalten werden, um zukünftige Findmöglichkeiten möglichst einfach zu halten.

Nach den Überlegungen zu diesem neuen Archivierungskonzept wurde eine Liste mit dem bisherigen Bestand erstellt, denn die Filme sollten keineswegs umsortiert werden, sondern an Ort und Stelle belassen werden. Basierend auf den Filmen je Regalsegment wurden zunächst die Regale mit Buchstaben benannt. Bei vier zweiseitigen Regalen ergibt sich daher eine Zählung von Regal A bis Regal H. Pro Regal wurden die Segmente jeweils von links beginnend laufend durchnummeriert. Das heißt, das erste Regalsegment im ersten Regal hat die Nummerierung A.1, das zweite A.2 usw.

Ein weiteres Ziel dieses neuen, vereinfachten Archivierungskonzeptes ist das Einpflegen der neuen Archivnummer in die dazugehörende Datenbank. Die Filmnummern sind so direkt mit der exakten Stelle ihrer Aufbewahrung verbunden. Eine (spätere) Filmbefundung kann weiterhin hinzugefügt werden. Dies stellt allerdings eine andere Aufgabe auf diesem Feld dar. Eine Suche per Datenbank wird durch die Einpflegung möglich, Findmöglichkeiten werden vereinfacht und es ist nicht mehr zwangsweise nötig im Archiv selbst zu suchen.