KLIMAWERTE

Neben den Verpackungsmaterialien spielen auch die klimatischen Verhältnisse im Medienarchiv eine große Rolle. Leider sind die derzeitigen Bedingungen für der Erhalt der fotografischen Materialien, darunter vor allem den Farbfotografien und -negativen,  minder geeignet. Die Situation im Medienarchiv ist hier beschrieben.

Die relative Luftfeuchtigkeit [1] wird mit einem Luftentfeuchter geregelt. Dieser besitzt einen Messfühler,
der sich automatisch einschaltet, sobald die relative Luftfeuchtigkeit Werte über 40% erreicht.

Leider kommt es vor allem in den Sommermonaten zu starken Schwankungen der Temperatur und  der relativen Luftfeuchtigkeit. So liegt die Raumtemperatur in den Wintermonaten bei moderaten 18°C, steigt jedoch im Sommer bis auf 25°C an. Die relative Luftfeuchtigkeit kann dann Spitzen von bis zu 75% aufweisen. Im Winter liegt sie zwischen 30% und 45% im tolerierbaren Bereich.

Optimalwerte für die Lagerung von Farbfotografien und -negativen:

Temperatur: 2° C

relative Luftfeuchtigkeit: 20-30 %rF

Grenzwerte:

Da es in den meisten Archiven und Depots schwierig ist, die optimalen Klimawerte einzuhalten, müssen meist Kompromisse gefunden werden.  Die hier festgelegten Werte sind somit nur grobe Richtlinien. Eine viel größere Rolle spielt die Vermeidung von starken Klimaschwankungen, wie sie im Medienarchiv leider derzeit vorherrschen.

Temperatur: 2°c -15°C

relative Luftfeuchtigkeit: 20-50 %rF

Weiterführende Literatur:

Eastman Kodak Company: Conservation of Photographs, Rochester NY, Eastman Kodak Co. 1985.

Bertrand Lavédrine: A Guide to the Preventive Conservation of Photograph Collections, Los Angeles, Getty Publications 2003.

MEMORIAV-Empfehlungen: Foto – Die Erhaltung von Fotografien, Bern 2007.

________________________________________________________________________

[1] Ist sie zu tief, nehmen die Auswirkungen der statischen Aufladung zu und verursachen Sprünge (chem. Spaltung) in der Emulsion. Ist sie zu hoch, findet eine Hydrolyse in den Farbstoffen und der Gelatine statt, die bestimmten Sporen und einigen Pilzen erlaubt, in die Schicht einzudringen und sich darin auszubreiten.