VHS – VIDEO HOME SYSTEM

Foto: Jessica Morhard

Abmessungen: 18,8 x 11,3 x 2,5 cm

Aussehen: für gewöhnlich aus schwarzem Kunststoff gefertigt, ein Sichtfenster zeigt die beiden weißen Spulen, auf denen das Band gespannt ist. VHS-Logo in der oberen rechten Ecke, Herstellername oben links. Die Laufzeit der Cassette ist auf der Hülle angegeben und auf dem Taperücken aufgedruckt.

Aufbewahrung: in Plastik-Schnappboxen oder Papphüllen

verbreitete Hersteller: Sony, Fuji, Maxell, TDK und andere

Risiken: materialbedingt große Datenverluste, besonders von Tapes aus den 70er und 80er Jahren.

Konservatorische Maßnahmen orientieren sich am Alter der Bänder: während neuere problemlos abgespielt werden können, ist bei älteren oft ein Remastering und eine Reinigung vor dem Transfer notwendig.

Technische Daten: VHS

Analoges MAZ-Format für SDTV, das ein FBAS-Signal nach dem Colour Under-Verfahren und zwei Audiosignale aufzeichnet. Einige Geräte können zwei weitere Audiosignale auf FM-Spurenaufzeichnen. Die Videofrequenzbandbreite des Luminanzsignals liegt bei etwa 2, die Frequenz desFarbträgers bei 627 kHz.

Bereits die Erstaufzeichnung ist sichtbar schlechter als das Original. Die Aufzeichnung geschieht auf Kassetten mit ½ Zoll breitem Band und einer Spieldauer von maximal 300 Minuten. Für Kamerarecorder gibt es kleinere VHS-C-Kassetten. VHS-Kassetten können auf Geräten des S-VHS-Formats wiedergegeben werden. Das 1976 für Consumer eingeführte VHS-Format ist weltweit verbreitet und dient im professionellen Bereich als Ansichtsstandard. Es wurde später zum S-VHS-Format weiterentwickelt.

Die folgenden Abbildungen zeigen eine VHS Kassette aus dem Projektbestand:

Detail Überspielungssicherung

Fotos: Jessica Morhard