Innenansichten. Unveröffentlichte Videointerviews aus der Zeit des demokratischen Umbruchs in der DDR


Umbruch in der DDR – Interviewausschnitte (Redaktion & Schnitt: Jan Henselder 2012)

Am 5.11.2012 um 19 Uhr im Deutschen Historischen Museum, Zeughauskino

Im Rahmen der Veranstaltung präsentieren die HTW Berlin, die Stiftung Aufarbeitung und das Deutsche Historische Museum erstmals Ausschnitte aus der Videointerviewreihe „Umbruch in der DDR – Zeitzeugen“.

In der Anfang 1990 aufgezeichneten Interviewreihe reflektieren und analysieren bekannte Persönlichkeiten aus Politik, Kirche, Kultur und Literatur der DDR die Ereignisse und Ursachen der „Wende“ und den damit verbundenen gesellschaftlichen Umbruch.

Die anschließende Podiumsdiskussion mit Tatjana Böhm, Rainer Eppelmann, Gerd Poppe, Konrad Weiß und dem Historiker Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk wirft ein Schlaglicht auf die damalige Situation und das heute Erreichte.

Welche politischen Ziele verfolgten die Protagonisten damals?

Welche Hoffnungen der Jahre 1989/90 haben sich heute erfüllt?

Welche Erinnerungen werden beim Anblick der Interviews wieder wach?

Programm:

Begrüßung: Prof. Dr. Alexander Koch, Präsident der Stiftung Deutsches Historisches Museum

Dr. Anna Kaminsky, Geschäftsführerin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Übergabe der Interviews: Prof. Kerstin Bartels, Studiengang Konservierung / Restaurierung, Schwerpunkt Audiovisuelles und Fotografisches Kulturgut an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Einführung: Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk, Projektleiter beim Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen

Podiumsgespräch mit:

Tatjana Böhm, Ministerin a. D., Referatsleiterin Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie, Brandenburg

Rainer Eppelmann, Minister a. D., Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Gerd Poppe, Minister a. D., Vorstandsmitglied der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Konrad Weiß, Bürgerrechtler, Filmregisseur, Publizist

Moderation: Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk

Eintritt frei / Anmeldung nicht möglich.

Weitere Informationen zur Interviewreihe:

Im Frühjahr 1990 führten die Politikwissenschaftler Dr. Horst Lange (Berlin) und Dr. Uwe Matthes (Leipzig) Interviews mit Michael Arnold, Tatjana Böhm, Rainer Eppelmann, Dr. Gottfried Forck, Dr. Gregor Gysi, Klaus Höpcke, Walter Janka, Prof. Dr. Jürgen Kuczynski, Gerd Poppe, Friedrich Schorlemmer, Prof. Dr. Dieter Segert, Dr. Wolfgang Ullmann, Dr. Christine Weiske, Konrad Weiß, Prof. Dr. Dieter Wittich und Peter F. Zimmermann.

Die Produktion erfolgte durch das „Institut für Film, Bild und Ton“ (IFBT), welches in der DDR von 1964 bis 1990 für die Erstellung von audiovisuellen Lehrmitteln für Hochschulen und andere wissenschaftliche Institutionen zuständig war. Die Videoreihe ist eine der wenigen Videoproduktionen des Instituts. Sie zeigt ein Stimmungsbild der führenden Akteure des Umbruchs kurz vor der Volkskammerwahl am 18. März 1990.

Die Interviews sollten ursprünglich auf VHS-Videokassetten an Schulen und Bildungseinrichtungen vertrieben werden. Bedingt durch die Auflösung des IFBT im September 1990 kam die Produktion jedoch nicht mehr in den Vertrieb.

Die durch altersbedingte Verfallsprozesse und obsolet werdende Abspielsysteme bedrohte Videointerviewreihe wurde 2008 von Studierenden des Studiengangs „Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik – Schwerpunkt Audiovisuelles und Fotografisches Kulturgut“ im Seminar “Spezielle Konservierungstechniken – Video” unter Leitung des Bildwissenschaftlers Jan Henselder wiederentdeckt.

2011 konnten die Masterbänder mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur digital gesichert und transkribiert werden.